Rennen

 Bordüre beautiful of Whiteline Bordüre beautiful of Whiteline Bordüre beautiful of Whiteline 

Wir nahmen die artgerechte Beschäftigung, das Training und die Rennen mit einem Samojedengespann ernst. Es war nicht Erfolg und Erfüllung die uns anspornen an Schlittenhunde-Rennen teil zu nehmen.
Auch unter den Mushern gab und gibt es Gleichgesinnte, denen es nicht (ausschließlich) um Sekunden oder Plazierungen geht. 
Das Samojeden, wenn man die Rasse für sich sieht, nicht nur immer die letzten sein müssen, haben verschiedene Samojeden-Musher schon bewiesen. Gerade im Long Distance Bereich ist es schwer mit zu halten. Der Rang spielt keine Rolle. Dabei sein ist alles. Wir waren schon glücklich, wenn unsere Hunde Freude am Laufen hatten und wohlbehalten am Ziel ankamen. Daher liefen in all den Jahren auch unsere alten Hunde immer mit in den Teams.

           FAZIT NACH 20 JAHREN im RENNSPORT

Leider waren unsere Samojeden über all die Jahre die einzigen ihrer Rasse bei den Rennen im Distance- und LongdistanceBereich. Inzwischen konnten wir weitere Musher für Langstrecken-RENNEN mit Samojeden begeistern. Jedoch nach den negativen Erlebnissen anlässlich der letzten gefahrenen DISTANCERENNEN der EM 2011 und WM 2010 und negativen Aussagen in den AGSD Verbandsnachrichten über Samojeden fahren wir jetzt auch KEINE DISTANCE-und LONGDISTANCE-RENNEN MEHR mit unseren Samojeden.

  sr-set-001_08 Wir fahren stattdessen ab 2012 nur noch in der TOURENKLASSE im Distance- und LongdistanceBereich, eventuell auch mal ein Sprintrennen. Ebenso werden wir uns weiterhin bemühen mit allen unseren Samojeden Leistungsprüfungen ab zu legen. 

 ***************************************************************************

            20 JAHRE RENN- RÜCKBLICK

 

                            4i_ppin_W    SAISON 1992

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Internationales Schlittenhunderennen in Malmsheim, vom 05.- 06. Dezember 92 

Es war mein erstes Rennen und auch zugleich für das letzte in dieser Klasse. Es war die S-Klasse (Pulka) Damen. Die Streckenlänge betrug 9 km. Ich startete mit Active Anuschka of Whiteline. Die Zuschauer amüsierten sich, weil sie einen zur Pulka umgebauten Fahrradanhänger mit zog, der mit seinem Holzgestell wie ein überdimensionaler Einufswagen aussah. Vom Gewicht her hatte sie von allen Hunden (9 Huskys, 1 Malamut u. unsere Samojedenhündin) das schwerste Gewicht zu ziehen.  Aber Anuschka zog dieses Gefährt unermütlich, sogar bergauf, ohne Probleme. So erreichten wir immerhinden 2. Platz mit insgesamt 45.11.48 Minuten.

Ergebnisse Pulka Klasse:  4 S-Damen. Schnells. Erg. = 36.41.71 Min., langs. Erg. = 51.58.56 Min.  und 7 S-Herren. Schnells. Erg. = 32.30.85 Min., langs. Erg. = 52.10.04 Min.

 

                               4i_ppin_W    SAISON 1995

 tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Internationales Schlittenhunderennen in Malmsheim vom 09.-10. Dezember 95

Dieses Mal startete ich in der Kategorie D2 (2 AM/G/S) mit dem Trainingswagen.  Mein erstes Wagenrennen also. Von 4 Startern (alles Malamuten, ausser meinen Samojeden) erreichte ich mit meinen beiden Hunden den 3. Platz, mit insgesamt 01.09.02 Min.

Ergebnisse Klasse D2: Das schnellste Gespann benötigte 01.02.41 Min. und das langsamste 01.14.41 Min.

  tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Schlittenhunderennen in Böblingen vom 16. -17. Dezember 95

Mein erstes Schneerennen. Das Vorankommen war schwierig, der Schlitten aus Plastik, mit breiten Kufen. Die  rutschte mühsam über den geringen Schnee.  Vorne aufgehangen wie ein Kinderschlitten pedelte er bei jeder Bewegung hin und her.  Dieses Mal startete ich in der Klasse C2 (3 – 4 AM/G/S). Von den 7 Gespannen (mit Malamuten ausser meinen Samojeden) erreichten wir dann immerhin noch den 5. Platz mit insgesamt 01.11.59 Minuten. 

Ergebnisse Klasse C2: Das schnellste Gespann benötigte insges.01.02.36 Min. und das langsamste 01.14.06 Min. (ein Gespann startete nur an einem Tag).

 

 

                             4i_ppin_W    SAISON 1997/98

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Internationales Schlittenhunderennen in Malmsheim vom 06. – 07. Dezember 97

 Harry fuhr damals sein erstes Rennen. Er startete mit unseren Samojeden, mit dem Trainingswagen, inder Kategorie C2 (3 – 4 AM/G/S) und erreichte den 1. Platz.                            

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Internationales Schlittenhunderennen in Malmsheim vom 05. – 06. Dezember 98

Wiederum ein Start mit unseren Samojeden mit dem Trainingswagen, in der Kategorie C2 (3 – 4 Hunde). Dieses Mal fuhr ich unser Gespann und erreichte den 3. Platz.    

 

  

                              4i_ppin_W    SAISON 1999

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Schlittenhunde- VIELSEITIGKEITSLAUF in Zentbechhofen (LV Franken), vom 27.- 28. November 99 

Ich fuhr mit 5 Samojeden:  Kisses, Icy, Roxy, Blizzard und Anuschka.Es war unser erster Vielseitigkeitslauf. Wir fuhren mit dem Trainingswagen eine Strecke von 28 km in 1.53 Std. Es gab keine Plazierungen. Auf der Strecke musste man verschiedene Hindernisse/Aufgaben bewältigen.

                   Informationen zum Vielseitigkeitslauf findet man hier: rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f http://samojede.wordpress.com/sport/schlittenhundesport/vielseitigkeitslaufe/

 

 

 tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Internationales Schlittenhunderennen in Malmsheim, vom 04.- 05. Dezember 99 

Inzwischen war unser Rudel vergrößert worden und so konnte ich mit 5 Samojeden beim Wagenrennen, in der Klasse B2 (5 – 6 AM/G/S) starten.  Ich erreichte den 3. Platz mit 01.03.20 Minuten. Nur um 5 Sekunden verfehlte ich den 2. Platz. Dieses Mal starteten 4 Gespanne. Es waren ausser unseren Samojeden auch Grönländer vertreten. Somit war diese Kategorie komplett mit allen Rassen vertreten.

 

   

                            4i_ppin_W    SAISON 2000

 

award034ALPEN CUP GEWINNER 2000. Klasse B2 (5 – 6 AM/G/S). Ausgetragen an 2 Wochenenden (4 Tagen) im Januar 200 in Sachrang. Gewinner des Vielseitigkeitslaufes in Furtwangen 2000.  Klasse B2 (5 – 6 AM/G/S).

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Schlittenhunderennen in Aschau/Sachrang vom 01.- 02. Januar 00  

Harry mit unseren Samojeden beim Alpen-Cup Rennen

 

Sprint-Rennen in Sachrang

                                             

Harry startete bei diesem Schlittenrennen mit 6 Samojeden in der Klasse B2 (5 – 6 AM/G/S).  Er erreichte den 1. Platz mit insgesamt 01.08.56 Minuten.

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Schlittenhunderennen in Aschau/Sachrang vom 06.- 07. Januar 00  

In diesem zweiten Schlittenrennen startete Harry mit den gleichen 6 Samojeden in der Klasse B2 (5 – 6 AM/G/S).  Er konnte seine Gesamtzeit noch verbessern auf insgesamt 01.00.47 Minuten und erreichte erneut den 1. Platz.

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Schlittenhunde- VIELSEITIGKEITSLAUF in Furtwangen/ Neukirch (LV BW), vom 22.- 23. Januar 00 

Dieses Rennen konnte zum Glück als Schneerennen gefahren werden.  Wir erreichten den 1. Platz mit 157 Punkten in der Klasse  B2 (5 – 6 AM/G/S).  Mit meinen Samojeden war ich zwar allein in dieser Klasse, aber im Vergleich mit den anderen Mushern in allen Klassen (S, C1,C2, B1, u. A) erlangte ich immerhin einen 5. Platz von 20 Mushern. Die höchste Punktzahl war übrigens 164. 

                    Informationen zum Vielseitigkeitslauf findet man hier: rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f http://samojede.wordpress.com/sport/schlittenhundesport/vielseitigkeitslaufe/

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   Das Schlittenhunderennen am 18. – 19.03. 00 in Hof/ Saale.

Dieses Rennen fuhren wir beide mit den gleichen Hunden. Das bedeutete unsere Samojeden liefen jeweils die doppelte Strecke mit Wartepause bis zum nächsten Rennen.

Harry startete in der Klasse A (6 – 8 SH)undlandete auf dem letzten, den  6. Platz. Ich startete in der Klasse  B2 (5 – 6 AM/G/S) und landete ebenfalls auf dem letzten, dem 3. Platz.

 

 

 

                             4i_ppin_W    SAISON 2001

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Internationales Schlittenhunderennen in Dagersheim vom 24. – 25. November 01

 Harry fuhr mit 4 unserer Samojeden in der Klasse C2 (3-4 AM/G/S) bei diesem 7.1 km Sprint-Wagen-Rennen.Er hatte diese Klasse gewählt, da in diser Klasse ein weiterer Samojedenmusher gemeldet hatte (sonst AM Musher). So wollte er sehen wie unsere Samojeden auf andere Samojeden reagierten, denn bisher hatten wir ja nie mit anderen Samojeden zu tun, bzw. unsere Hunde. Und was geschah, unsere Hunde hatten das Samojedengespann bald eingeholt, doch dann warteten sie immer wieder auf das überholte Gespann. Dem anderen Musher erging es ebenso. Harry lies ihn ein Stück vorausfahren und versuchte zu folgen, doch nun warteten die anderen Samojeden auf Harry`s Hunde. Fazit: Wir mussten unser Training ändern, d.h. das getrennte fahren üben, denn bereits bei der Trans Thüringia Tour im Februar 01 als wir mit unseren Samojeden mit 2 Teams starteten bemerkten wir die ANHÄNGLICHKEIT der Samojeden. Sie wollten oft nebeneinander und hintereinander laufen. 

Harry erreichte den 2. Platz mit einer Gesamt-Zeit  von 52.30 Minuten.  Ergebnisse Klasse C2 mit  6 Startern: Das schnellste Gespann benötigte insg. 50.49 Min. und das langsamste 01.05.18 Min. 

 

                             4i_ppin_W    SAISON 2002

award034 Gewinner des Vielseitigkeitslaufes in Furtwangen 2002.  Klasse B2 (5 – 6 AM/G/S).

 

 tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Schlittenhunde- VIELSEITIGKEITSLAUF in Furtwangen/ Neukirch (LV BW), vom 19.- 20. Januar 02 

Ich startete das Schlittenrennen in der Kategorie B 2 (4 – 6 AM/G/S).  Am ersten Tag war der Trail (auf dem ich als erster nach der 1 stündigen Pause fuhr), auf Grund von Schneetreiben und Nebel, kaum zu sehen. Zum Glück wusste ich in etwa noch die Richtung vom Jahr 2000 her. Es gab verschiedene Scidospuren und so lenkte ich das Gespann immer auf die jewils beste Spur. Wie immer lernen Hunde schnell. Als ich dann zu dem Slalompart kam und die Tannenwedel verschneit danieder lagen gelang es mir zwar die Leader in die richtige Ausgangspositur zu dirigieren, aber die unerfahrenen, laufbegeisterten Junghunde drängten von hinten in eine andrer Richtung. Wohin, na klar, zur gut erkennbaren Scidospur. Zweimal kehrte ich zurück zur Ausgangsposition doch inzwischen dachten die Leader auch: Die da hinten weiss nicht wohin sie will! Und sie beschlossen nun auch auf der die gut sichtbaren Spur zu wechseln. Ich verzichtete auf einen 3. Versuch und bekam dementsprechend NULL Punkte für diese Übung. So hatten wir am ersten Tag nur 54 Punkte erreicht. Zum Glück war es am zweiten Tag klarer und die Äste aufgerichtet. Dieses mal klappte der Slalom auf Anhieb und wir bekamen 77 Punkte. Insgesamt waren es dann 131 Punkte und ein 1. Platz. Im Vergleich mit den anderen Mushern in allen Klassen (S, C1,C2 u. A) erlangte ich nach dem Patzer am ersten Tag, immerhin noch einen 7. Platz von 15 Mushern. Die höchste Punktzahl war übrigens 152. Ausser den AM und SH war dieses Mal auch noch ein Samojeden-Musher aus der Schweiz, mit seinen 2 Hunden dabei. Er erreichte in der C2 Klasse insgesamt 40 Punkte.     

 

                              4i_ppin_W    SAISON 2005

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Nordiska Samojedmästerskap 2005 = Samojeden-Schlitten-Rennen in Schweden. Sprint: 11,6 km  

Da wir in Deutschland so gut wie immer wieder mit unseren Samojeden die einzigen Starter dieser Rasse waren, beschlossen wir dorthin zu fahren wo noch mehr Samojeden starteten, nach Schweden zum Samojeden-Sprint-Rennen. Da wir hauptsächlich Touren fuhren, rechneten wir nicht mit einer guten Platzierung.  Harry startete in der Slädhudsklasse 6-spann (6 Hundeklasse). Da in Furudal selbst zu wenig Schnee lag, mussten wir einige km weit weg in ein anderes Gebiet fahren, zum Rennort. Zu unserer Überraschung fand Icy unsere Leaderin den Weg sehr gut und führte das Gespann schnell und zuverlässig ans Ziel. Obwohl Harry erst im Ziel feststellte, dass er über die Hälfte der Strecke mit heruntergelassener Bremsmatte gefahren war, gelangten er 3 Minuten hinter dem Erstplazierten im Ziel. Dann folgte der zweite Starttag. Harry musste als 2. Musher auf den Trail starten. Leider hatten wir nicht mitbekommen das der Start um genau 1 Std., auf Grund der Witterung (spiegelglatte Anfahrt vom Camp in Furudal aus), verschoben worden war. Wir richteten die Hunde also fertig her für das Rennen und merkten das erst kurz vor dem angenommenen Start. Natürlich waren die Hunde sehr ufgeregt. Wir brachten sie zurück in den LT. Eine Stunde später startete Harry dann. Da die Hunde im Auto nichts trinken wollten versuchten sie nun unterwegs Schnee zu fressen. Doch der Boden war gefrohren und so holten sie sich nur blutige Schnauzen. Zudem gab es auf der Strecke vom Vortag tiefe Löcher der eingesunkenen Musherstiefel. In eines dieser Löcher trat Icy unglücklicherweise hinein. Und Icy, als gute Leithündin sagte sich: Der Trail ist gefährlich! Und sie verringerte automatisch das gesamte Thempo. Das behielt sie dann bei. Harry wollte für die anderen Musher kein Hinderniss sein, zumal die Dänischen Musher  ihre Meisterschaft austrugen und lies die Herankommenden vorbei.  So erreichte er mit seinen Samojeden den 4. Platz (von 6 Startern). Fazit: Wir lernten für die Zukunft, eine Wasser-Brühe mit zu nehmen und trainierten zu Hause das wässern. Inzwischen klappt es schon besser, auch bei den schlechten Trinkern.

Ergebnissliste  (Jytte Strandberg „Kennel Bilaika“, Dänemark):   http://www.bilaika.dk/tema/vinter2005/resultat2005.htm

    

 

 

                                4i_ppin_W    SAISON 2005/2006

 

award034Deutscher Meister Distance 2006 (Kategorie D2/II), WSA Eurocup Gewinner Distance 2006 (Kategorie D2/II), AGSD Deutschlandcup Gewinner Distance 2006 (Kategorie D2/II), AGSD Long Journey Distancecup Gewinner 2006 mit 653 Kilometern

 Nachdem wir hintereinander zwei unserer Samojedenrüden verloren hatten, gab es zunächst einen großen Einschnitt in unserer Schlittenhundearbeit. Denn es waren die besten Leithunde die man sich wünschen konnte. Erst die N-Wurf Welpen Chu-Mana und Ca-Pa brachten uns die verlorengegangene Energie zurück. Obwohl es keinen Leithund gab, beschloss Harry den Long Journey Cup „Die lange Reise“ zu fahren. Zum Glück spielte das Wetter mit und alle Rennen konnten gefahren werden.

Die Rennorte waren:  Langentauf, Haidmühle, Wildkogel, Schöneck, Trans Thüringia, Warmensteinach, Lauscha, Silbratsg.f und Innerkrems

Der Long Distance Cup: Begleiten Sie uns und unsere Samojeden auf dieser „Langen Reise“ in der Saison 05/06 sowie in Schweden in 04. (Bilder cophyright: www.schlittenhund.de, Jytte Strandberg und Adelheid Weiss): 

BILDERGALERIE LONG DISTANCE CUP: rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f  http://www.samojedenseiten.de/Samojedenteam%20copyright%20Raubuch.Strandberg.Weiss/ 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18    Langentauf 

 17. – 18. 12.05 Langtaufers am Reschenpass (Südtirol/Italien). Harry fuhr in der Kategorie: 5-6 Hunde / Mitteldistance  2 x 16 km. 

16 Musher (Pulka, DO,D1 u. D2) fuhren die längere Berg-Strecke. Das schnellste Husky-Team benötigte insgesamt 1.56.47  Min. u. das langsamste Team 4.14.50 Min. Harry, mit seinen Samojeden, benötigte 3.21.07 Min. Er gewann konkurenzlos den 1. Platz.

Das Rennen startete am ersten Tag mit einstündiger Verspätung. Gepurt wurde mit einem Reifen. Die schmalsten Stellen waren gerade so breit wie der Schlitten. An der steilsten Stelle verschwanden die Hunde sozusagen aus dem Blickfeld der Musher. An der Stelle standen aber Helfer, welche die Hunde in die richtige Richtung schickten.  Während des Rennens gingen zwei Schneelawienen ab. Dann war von den Hunden und vom Weg nichts mehr zu sehen. Zum Glück kamen alle unbeschadet zurück. Eine Italiänerin freute sich, als sie Harry zurückkommen sah. Ich fragte sie, ob am Rechenpass noch nie Samojeden gelaufen sind. Sie sagte: Doch, aber nicht den Berg hinauf, nur unten auf der Kurzstrecke. Es gab einen extremen Kälteeinbruch, so das alles einfror (Bananen, Wasser etc.). Die Bremsen der Hänger waren so fest gefroren das die Musher sie nur mühsam frei bekamen. Nach diesem Erlebniss schliefen wir nicht mehr wie bisher im LT, bei den Hunden, sondern im Wohnwagen. 

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   Haidmühle

 06. – 18. 07.06  Haidmühle.  Harry fuhr den Deutschlandcup Distance in der Klasse D2/II (5-6 AM/G/S). Streckenlänge: 2 x 28 km. 

39 Musher fuhren die Distancestrecke (Pulka, D1 u. D2, DO I u. DOIII). Das schnellste Husky-Team benötigte insgesamt 02.08.56  Min. u. das langsamste Team 05.40.09 Min. Harry, mit seinen Samojeden, benötigte 04.38.27 Min. Er gewann konkurenzlos den 1. Platz.          

Unsere Samojeden waren nicht besonders motiviert. Wie immer langweilen sie sich, wenn sie die gleiche Strecke laufen sollen. Wir hatten in der Haidmühle mehrere Tage zuvor verbrachten und trainiert und ein Teil der Renn-Strecke führte auch über die Trainingsstrecke. Fazit: Mit Samojeden nicht zu oft die gleiche Strecke fahren, besonders nicht vor einem Rennen, sonst verfallen sie in einen langsameren „Bummel-Trab“.

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18    Wildkogel 62 km

Internationales Wildkogel Longtrail Rennen 14. – 15. Januar 06. Kategorie LT 2 mit 6 Samojeden. Streckenlänge: 26,2 km am ersten Tag u. 19,9 Km am zweiten Tag. Start: von 856 m auf 2105 m und am zweiten Tag zurück auf 842 m. Höhenmeter: 1558 m / 507 m. Besonderheit: Das Zelt und die komplette Ausrüstung musste mitgenommen werden. Übernachtung in ca. 2000 m Höhe.

Harry mit seinen Samojeden und zwei Malamt Mushern fuhren wie üblich, in der Lontrailklasse, zusammen mit Huskygespannen. Ergebnisliste : Schnellstes Gespann in der LT 2 Klasse insgesamt 2.47.45,54 Min. u. langsamstes Gespann 5.20.54,77 Min. Harry benötigte 4.32.34,14 Min. 

 

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   Schöneck 80 km

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18    Trans Thüringia  101 km von gefahrenen 380 km

 tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   Warmensteinach 84 km

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18    Lauscha 80

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   Silbratsg.f  70

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   Innerkrems  70

                                 4i_ppin_W   SAISON 2007/2008

 

award034Deutscher Meister Distance 2008 (Kategorie D2/II), Polar Distance Gewinner 2008 (160 km Klasse B), Vize WSA Eurocup Gewinner Distance 2008 (Kategorie D2/II),  AGSD Deutschlandcup Gewinner Distance 2008 (Kategorie D2/II) 

Nach einer schneelosen Saison im letzten Jahr in dem Harry kein einziges Rennen fahren konnte, sah es dieses Mal auch kaum besser aus.

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   Das Rennen am 15. u. 16.12. 07 in Dobel (Schwarzwald) wurde wegen nicht ausreichender Schneemenge als Tour gefahren.

Aber so kamen wenigstens 42 km zusammen, mit dem Trainingswagen, an denen sich unsere Samojeden etwas an andere Gespanne gewöhnen konnten. Das erste Mal war Harry auf sich allein gestellt, aber Dank der hilfreichen Doghandler war es kein Problem an den Start zu gelangen. Aber irgendwie fehlte den Hunden etwas (vielleicht die zu Hause zurückgebliebenen Hunde oder ich?!) denn sie liefen am ersten Tag ihm langsamen Samojedentrott dahin. Am zweiten Tag war es dann schon viel besser, sie arbeiteten freudig und zügiger. 

Uli Münch gelang ein schöner Schnappschuß von unseren Samojeden in Dobel:  http://www.fotocommunity.de/search?q=Uli+M%FCnch++Dobel&index=fotos&options=YTozOntzOjQ6InVzZXIiO3M6MToiMSI7czo3OiJjaGFubmVsIjtzOjE6IjAiO3M6NToic3RhcnQiO2k6MDt9&pos=3&display=11197271

Später bekamen wir dann zu unserer Überraschung, von den Organisatoren dieser sehr schönen Tour eine Bilder-CD zu geschickt. Dafür herzlichen Dank! 

               Hier ein Bild mit unseren 8 Samojeden von dieser CD:

Tour Dobel 2008

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   Internationales Wildkogel Longtrail Rennen mit 53 Kilometern in Österreich

Das erste Rennen führte Harry vom 12 – 13. Februar 08 auf den Wildkogel am Großvenediger. Das Streckenprofil war wie immer sehr anspruchsvoll. Da Harry noch nicht genau wusste welche Hunde sein 6er Gespann bei nachfolgenden Rennen bilden würden wählte er dieses Mal die 8 Hunde-Klasse LT O. 

Nachfolgend ein Bild unseres 8er Samojeden-Teams auf dem Wildkogel (Cophyright: www.schlittenhund.de):

 

Acht Samojeden Wildkogel 08

Die Hunde mussten an beiden Tagen jeweils ca. 1400 Höhenmeter (höchster Punkt auf 2340 Metern) überwinden. Der erste steilere Part war der anstrengendste, danach ging es zügig voran. In der kritischen S-Kurve rutschte Harrys Schlitten auf Grund des Gefälles und des rutschigen Trails bedenklich nah an die Absperrung, aber zum Glück blieb er nicht vollends hängen. Am zweiten Tag starteten die langsameren Teams zuerst. Nach einem Übergriff eines Gespannes auf unsere Hunde, das Harry noch etwas abmildern konnte,  wollten unsere Samojeden nicht mehr an anderen Gespannen vorbeilaufen. Also musste er notgedrungen langsamer hinter Gespannen her fahren bis sie irgendwann wieder genug Vertrauen hatten und sich neben ein Gespann wagten und letztendlich auch überholten. Bei der Slalomabfahrt über die Rodelbahn nach einer uneinsichtigen Kurve saßen dann plötzlich 6 – 7 Rodler mitten im Weg.  Harry konnte den Leithunden gerade noch zur Seite dirigieren, das seitlich bergab in den Steilabhang. Dann stoppte er. Gab den Hunden den Befehl wieder auf den Trail zu gehen und auch die Rodler begriffen jetzt wohl auch langsam die Lage, verließen ihre Rodel und traten zur Seite. So konnten die Hunde über die Rodel hinwegspringend  wieder Aufstellung nehmen und weiter fahren. Traurigerweise war es auch das letzte  Rennen für unseren 11 jährigen Blizzard. Sein hohes Alter macht sich nun sehr bemerkbar, so dass er nur noch auf halb so langen Strecken laufen wird. Blizzard welcher über viele Jahre nervte durch sein bellen, welcher aber im Team nun als Antreiber fehlt da sich die Hunde immer wieder anspornen ließen, durch sein „Arbeitseifergeschrei“.

Internationales Wildkogel Longtrailrennen mit 8 Samojeden. Musher: Harry Weiss / Team: „beautiful of Whiteline“ Samojeden (Bilder cophyright: www.schlittenhund.de, Erika Frauenholz und Adelheid Weiss):

BILDERGALERIE WILDKOGEL  RENNEN: rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f http://www.samojedenseiten.de/Wildkogellongtrail%20Rennen%202008/

Ergebnissliste Wildkogel 2008. Harry startete in der Klasse LT O mit 8 Samojeden: 

 

                               Rennen Ergebnissliste Wildkogel 08

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   Am 6. u. 17. Februar 08 fand dann in der Haidmühle die Deutsche Meisterschaft Distance mit 58 Kilometern statt  

Dieses Mal startete Harry mit 6 Hunden in der Klasse DII/2.  Die Hunde waren sehr gut drauf und starteten voller Eifer und Vorfreude.

Nachfolgend unser 6er Team am Start:

 WM Distance 08 Start

Das Problem was sich dann an beiden Tagen einstellte war Durchfall. Gleich im ersten Abschnitt stoppten einige Hunde immer wieder und so war es schnell vorbei mit dem schnellen Tempo. Harry Zum Glück gelangten sie dann aber den Rest der Strecke wieder zu dem flotten gleichmäßigen Trab zurück den sie auf Langstrecken laufen wenn sie gut drauf sind. So wurde Harry unerwartet doch noch 1. in dieser Klasse. Dabei hatte er Glück das wenigstens ein Samojedenmusher (Akeret), den weiten Weg nicht scheute, um in der Klasse zu starten. Unsere Hunde wunderten sich nicht schlecht als sie auf einmal von Samojeden überholt wurden. Interessant wie neugierig die Samojeden sind wenn sie ihresgleichen sehen. Der Musher des Schweizer Teams kam aus dem Sprintbereich und seine Hunde zeigten eine sehr gute Leistung, dafür das es ihr erstes Distance-Rennen fuhren. Und noch nie zufor traf Harry über all die Jahre auf ein anderes Samojedenteam in der Distance-Klasse.

Hier ein Bild vom 6er Team der Familie Akeret:

                  DM Team 08 Akeret Start

Wir hoffen das wir ihn nicht das letzte Mal gesehen haben, auf  Distance Rennen.

 

Mit dem Gewinn in dieser Klasse hatte Harry sich gleichzeitig für die WM Distance in Schweden qualifizieren können.             

 

                 

Ein AGSD-Bild mit Rahmen und ein Holz-Pokal-Brett wurde Harry als Preis überreicht (Unser Dank gilt den Stiftern der Preise).

  WM Distance 08 Ziel

  Bild rechts: Zieleinlauf unserer Samojeden nach 29 Kilometern

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Das 3 tägige WSA Sleddog World Championship in Schweden (07 – 09. März 08), Weltmeisterschaft in der Kategorie Distance, pro Tag 52 km = 56 Kilometer

               WM Distance 08

Auf dem Bild sieht man unsere 6 Samojeden am ersten Tag nach dem Start  (Cophyright: )www.schlittenhund.de

Was wir nicht wussten….es ist sinnvoll mit den Hunden schon eher nach Schweden zu fahren damit sie sich vor dem Rennen akklimatisieren können, mit kleinen Trainingseinheiten zu beginnen und sie die Länge langsam zu steigern.

Unsere Samojeden kamen nun dazu noch aus dem warmem Deutschland, ohne Schneetrainingsmöglichkeit, nach langer Autofahrt in Schweden an. 2 Tage trainierte Harry dann auf der Trainingsstrecke die sich zu 3/4 auch Teil der Rennstrecke war.  Des weiteren waren Tisha und Mika hoch läufig, zum Zeitpunkt der WM und sie durften somit nicht mit laufen. 

Was dann kam war eigentlich voraus zu sehen. Unser schneller Leithund Ca-Pa interessierte sich als junger Deckrüde schon beim Training mehr für die Weibchen im Gespann als fürs laufen, wurde also hinten als Wheeler eingespannt zusammen mit Kiowa, dem ebenfalls die läufigen Hündinnen im Hirn herum geisterten. Die sehr ebene Strecke war für den Geschmack unserer Samojeden nicht interessant und da sie diese 5 x laufen mussten sowieso langweilig. Am Parkplatz wollten sie zum Auto das sie ja da vermuteten. Nur wiederwillig liefen sie weiter. Dann kam endlich etwas bergigeres Gelände, aber das war ihnen zu dem Zeitpunkt dann eh egal. Selbst wenn Harry mitgerannt wäre, wären sie nicht schneller als 10 Std. km gelaufen. Also beschloss Harry das beste aus der Situation zu machen und blieb viel auf dem Schlitten stehen, als Vorbereitung für das Polar Distance Rennen. Mit jedem Tag arbeiteten sie dann besser und wurden etwas schneller, obwohl er Chu-Mana am 2. u. 3. Tag nicht mit im Team hatte, also mit 5 Hunden fuhr.

Dabei war es nicht Chu-Mana`s Schuld das sie nicht mitgenommen wurde. Am 2. Renntag standen wir rechtzeitig auf dem Startplatz (Starts an allen Tagen im Minutentackt). Ein Race Marshall wies Harry ganz auf die linke Seite. Dann kam das 3. Startteam mit Malamuten, aber sie stoppten den Musher plötzlich im Startbereich, da er zu spät dran war. Sie hatten ihn wohl zunächst verwechselt mit dem 4. Starter. Der kam aber erst gar nicht. Als er dann auftauchte winkten die Leute am Start (die Durchsagen waren natürlich in Schwedisch, wobei wir nicht wussten ob sie die Teams vorstellten oder die Startreihenfolge). Harry dachte sie meinten den 4. Starter mit Malamuten, aber sie meinten Harry. Dadurch das die MalamutenTeams zu spät kamen, mussten Beide zur Strafe hinter Harry starten. So waren unsere Samojeden gezwungen nah an den im Startraum stehenden Malamuten vorbei,  gleich los zu starten. Wer unsere Hunde kennt insbesondere Icy als Leader weiss wie sich so was gestaltet. Mehr bremsend als laufend wurde passiert, die hintern wheeler drängten voran, bei Chu-Mana als Teamhund bildete sich eine Leinenschlaufe um den Knöchel, was Harry aber aus seiner Position nicht erkennen konnte. Sie wurde also halb mitgerissen als die Hunde dann vorne anzogen. Harry dachte sie verweigert das laufen da sie plötzlich halb drehend bremste und rief mir zu das ich sie rausnehmen soll. Somit war das Chaos und Wirrwarr am Start der Grund warum Chu-Mana komplett aus viel. Denn wir erfuhren später das einmal rausgenommene Hunde nicht mehr ins Team zurückdürfen am nächsten Tag. 

Petala dufte dafür das Gespann über längere Strecken allein anführen, was sie auch sehr gut meisterte.

Letztendlich ist Harry das Rennen gefahren und hat trotz widriger Umstände nicht aufgegeben.

Wir möchten dem SPHK (Svenska Polarhundklubben) danken für die 4, mit einem Samojedenkopf gravierten Gläser, welche wir für die Teilnahme am Rennen überreicht bekamen. Das war eine unerwartet schöne Überraschung!

Danken möchten wir Christoph Diehl welcher neben uns am Stake out lagerte und beim Aufbereiten der Schlittenkufen zur Hilfe kam! Das Schneiden der Kanten hielt den Schlitten dann besser auf dem Weg.

Weltmeisterschaft Distance 2008 in Schweden mit 6 Samojeden am ersten Tag und am zweiten sowie dritten Tag mit 5 Samojeden. Musher: Harry Weiss / Team: „beautiful of Whiteline“ Samojeden (Bilder cophyright: Raubuch vom Goldrauch Verlag www.schlittenhund.de und Adelheid Weiss):

BILDERGALERIE WELTMEISTERSCHAFT:rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f  http://www.samojedenseiten.de/WM%20Distance%20in%20Schweden%202008/   

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   Long Distance (Etppen-) Rennen: Polar Distance in Schweden, vom  vom 10. – 15.März 2008 mit 160 Kilometern  

Schild Polar Distance

Zwei Tage nach der WM (1 Tag hinfahren u. 1 Tag Pause) startete bereits Harry`s Klasse beim:       REDFLOAT1 http://www.polardistans.com/german/german.html

Harrys Überlegung einmal an einem Polar Distance Rennen teilnehmen zu können gab den Ausschlag beide Rennen miteinander zu verbinden, ebenso das Alter von Icy, denn sie wurde im April schon 10 Jahre alt und Harry wusste das er sich in extrem schwierigen Gelände auf sie verlassen konnte (Altersvorschrift Polar Distance: Mindestalter 2 Jahre u. Höchstalter 10 Jahre) . 
Manche Teams starteten bereits einen Tag eher. Was man dann hörte war nicht gerade ermutigend. Der Schnee war hoch aber durch den Schnee/Regen ziemlich schlecht befahrbar. Schwere Hunde brachen öfter ein, von den Mushern ganz zu schweigen. Es gaben daher einige Teams frühzeitig auf, ebenso am folgenden Tag.

Der Regen in der Nacht zum Start-Tag wollte so recht keine Rennstimmung aufkommen lassen. Dann der total voll beladene, schwere Schlitten (u.a. Zelt, Iso- u. Liegematte, Schlafsack, Stake-out Stangen u. -Leinen, komplette Ersatzkleidung mit Ersatzschuhen, Axt, Schaufel, 3 kg Ersatzfutter u. Ersatzbenzin welches zurückgebracht werden muss zum Ziel, Kocher u. Benzin, Wasser, Hundefutter, Werkzeug, gute Lampen u. Ersatzbatterien….). Der einzige Trost war die Vorhersage das es im bergigen Bereich nicht regnen sondern schneien würde.

Der Start verlief erstaunlich ruhig ab, Chu-Mana hatten wir gleich als Wheeler eingespannt, da einige Grönländer- und Malamuten-teams vor und nach Harry starteten.   

Das erste Stück nach dem Start fährt man auf dem See. Das kannten ja unsere älteren Hunde bereits vom Training 2005 in Furudal.  Dann ging es immer weiter bergauf und dort ging der wieder einsetzende Regen in Schnee über. Das Problem war nur das Harry zu 90 % nicht mithelfen konnte. Sobald er nur den Ansatz machte mit zu pedalen versank sein Bein vollkommen im Schnee. So musste er auf dem schwer beladenen Schlitten stehen bleiben und die Hunde mussten ihn mit ziehen. 

 Harry musste nach ca. 40 Kilometern das 6er Team von Georg passieren welcher Probleme mit einem Husky hatte und stoppte, dann langsam weiterfuhr um einen anderen Skidoweg zu nehmen um nach weiteren 15 Kilometern an der Strasse von Erika abgeholt werden konnte . Im Team war die läufige Tisha. Unsere Rüden freuten sich nicht schlecht als sie die laut protestierende Tisha hörten, sie entwickelten eine enorme Geschwindigkeit berghoch, doch leider war Harry darauf gefasst das sie versuchten mal eben auf Tisha zu steigen …. zum Glück konnte er sie dann auch noch dazu bringen weiter zu laufen. Laut Georg hat Tisha übrigens auch sehr gut gearbeitet obwohl er ja einige Zeit vor Harry startete und Tisha sehr wohl mitbekam das ihr SamojedenTeam nicht folgte. 

Bild: Georg mit seinem Husky-Team und unserer Tisha. Cophyright: fotosasa.fotosidan.se

 Distance 08 Team Georg

Je höher Harry also kam, desto dichter wurde das Schneetreiben und es kam ein Sturm auf. Die letzten km waren die schwersten da es dort steiler hoch ging. Auf den Köpfen der Hunde u. deren Rücken bildete sich ein Eispanzer. Wenn sie sich schüttelten flog dieser Eisschnee weit weg. Harry meinte später: Ich habe mich gefühlt wie am Nordpol. Die Wegkreuze waren schlecht zu sehen, keine Spuren. Aber er hatte Icy vorne als Leader. Die war da ganz in ihrem Element. Spuren suchen im verwehten Schnee kann sie super gut und den sichersten, stabilsten Pfad einschlagen auch. Nur an 2 größeren Kreuzungen brauchte sie etwas länger den richtigen Weg zu finden. Harry konnte sich also ganz auf sie verlassen und kam zügig voran.

Bild: Harry mit seinem 6er Samojeden-Team.  Cophyright: fotosasa.fotosidan.se           

Polar Distance 08, Team Harry

Nach 78 Kilometer in einer Zeit von 9.38 Std. gelangten Harry und seine Samjeden also zum ersten Checkpoint und bekam einen Platz zugewiesen. Sehen konnte er nicht viel da es bereits dunkel war. Am Lagerplatz musste er sein Zelt aufschlagen, sich umziehen die Hunde versorgen, Essen kochen u. schlafen. Dies ist Pflicht. Ebenfalls die Pause von 6.02 Stunden. Eine Tierärztin war auch im Check Point, welche die Hunde begutachtet und solche die Probleme haben aus dem Team nimmt.

An schlafen war nicht zu denke, denn es kamen immer wieder Teams an oder fuhren weg wen sie die Pflichtpause absolviert hatten. Ca-Pa und Cheyenne nahm Harry mit ins Zelt da sie draußen keine Ruhe fanden und alles kommentierten.   

Harry hatte sich den Wecker auf 2 Uhr gestellt, doch nachdem er 3 mal auf die Uhr gesehen hatte und es immer 2 Uhr anzeigte begriff er das die Uhr einfach stehen geblieben war. Nach dem  Versorgen der Hunde, Frühstück und Zelt – usw. einpackens startete Harry also nach 10 1/2 Stunden um 6 Uhr Morgens. Leider hatte der junge Mann welcher die An- u. Abfahrzeiten im Camp erhielt Harry`s Abfahrzeit nicht auf geschrieben. Ich wartete also voller Unruhe am Gebäude und als ich erfuhr das sich selbst ein erfahrener Musher verfahren hatte, wurde mir ganz mulmig zu Mute. Es klärte sich dann aber irgendwann auf. Als mir dann gesagt wurde das Harry mit 6 Hunden um 12 Uhr den zweiten Pflichtcheckpoint passiert habe, war ich erleichtert. Er musste also bald kommen über den See. Doch nichts dergleichen geschah.

Dann tauchten irgendwann zwei ältere Damen auf die ganz andere Infos hatten. Harry sei noch ca. 5 km vor dem Check Point gesehen worden. Also weiter warten. Doch nach der ausgerechneten Zeit war er immer noch nicht in Sicht. Irgendwas stimmte also nicht. Irgendwann gelang es Erika dann Verbindung auf zu bauen zu Harrys Handy, gleichzeitig berichtete er plötzlich das er nun den See sehen könne. Nach 8 Stunden Fahrzeit gelangte er also kurz nach 2 Uhr Mittags im Ziel an. Er war aber nicht nur die 82 km gefahren sondern mindestens 10 km mehr. Harry berichtete das er beim Verlassen des Check Pointes erfuhr das der Weg etwas verkürzt wurde, da das Wasser auf dem See bereits zu hoch stand. Nun muss er aber auf dem Schlitten eingeschlafen sein. Die Hunde liefen weiter, aber es ging bergauf, dazu tauchten auch noch blaue Bestätigungsschilder auf. Harry kam es dann komisch vor das er die Berge wieder vor sich hatte. Da er niemanden erreichte beschloss er um zu kehren. Also fuhr er zurück zum Check Point. Die schauten nicht schlecht als Harry zum zweiten Mal auftauchte. Eine Frau schlug die Hände über den Kopf zusammen. Jedenfalls ließ sich Harry den Weg erklären und ein Skidofahrer fuhr ein kleines Stück voraus um den Trail deutlicher zu machen bei all den vielen Skidospuren. Nun hatten aber unsere Samojeden die Nase sozusagen gestrichen voll. Sie wollten nicht mehr weiter laufen. Zweimal die gleiche Strecke, der gleiche Check Point das reicht. Harry verteilte seine Butterbrote an die streikenden Hunde und lief ein Stück neben ihnen her. So konnte er sie wieder motivieren weiter zu laufen. Eben so lange bis Harry zum See kam. Darauf stand das Wasser – Schneegemisch etwa 10 – 15 cm hoch. Zunächst wollten sie nicht ins Wasser laufen, doch auch hier schaffte es Harry wieder sie voran zu bringen.

Um 14.02 Uhr erreichte Harry dann das Ziel. Man durfte aber nicht eher zu den Hunden gehen bis jeder Chip gelesen und alles genau festgehalten worden war. Sonst wäre der Musher disqualifiziert worden. Da Icy einen älteren Chip hatte dauerte das etwas länger, aber die Hunde nahmen es gelassen.

Zum Schluss kam dann die Überraschung für Harry. Ein Musher hatte, aus welchen Gründen auch immer, den letzten Check Point nicht durchfahren und wurde daher disqualifiziert. Das andere Team war insgesamt länger unterwegs als Harry. Harry hatte das Rennen also unerwartet gewonnen, trotz Verfahrens im letzten Abschnitt was ihn sicher 2 Std. zusätzlicher Fahrzeit einbrachte +  fast 4 1/2 Std. längerem Aufenthalt im ersten Check Point. Dies bedeutet einen 10 Std.km Schnitt bei 160 km für unsere Samojeden. Bei einer Zugleistung von mindestens 150 kg über 90% der Strecke da ein Mithelfen des Mushers Harry nicht möglich war.

Danken möchten wir Erika (am Stake out) und Angela (in Deutschland) die Harry und mich per Handy unterstützten!   

Polar Distance Rennen 2008 in Schweden. 160 Km in 2 Tagen mit Biwak. Musher: Harry Weiss / 6erTeam: „beautiful of Whiteline“ Samojeden (Bilder cophyright: Photo Sasa in Schweden und Adelheid Weiss): 

BILDERGALERIE POLAR DISTANCE: rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f  http://www.samojedenseiten.de/Polar%20Distance%20Rennen%202008%20in%20Schweden/

Polar Distance 2008. Harry startete in der Klasse 160 km Nome 6-spann B. Ergebniss-Liste in Kurzform: 

                          Ergebnissliste Polar Distance Rennen 08

Ein informativer Berichte von Katerina Paleckova über das Polar Distance: 

 „A Story of Polar Distance 2008 „:   REDFLOAT1 http://www.kippsiberians.kokeshnet.com/showdetails.php?contentid=265

arrowo4

ARBEITS-LEISTUNGSTITEL:   2 unserer Hunde erhielten den DCNH LP 2 Titel und 5 den schwedischen PDPsledsamoyedclipart-Titel zuerkannt!   

                                                        

Nita CHU-MANA beautiful of Whiteline und Nimbly CA-PA beautiful of Whiteline haben die DCNH Leistungsprüfung Stufe 2 (LP 2) zuerkannt bekommen. CHU-MANA fuhr in 3 Touren 154 km und in 4 Rennen 324 km also 478 km insgesamt. Ihr Wurfbruder CA-PA fuhr in 3 Touren 154 km und in 4 Rennen 428 km also 582 km insgesamt.

Zudem erhielten unsere folgenden 5 Samojeden den Schwedischen Arbeitstitel PDP  zuerkannt: Grace ICY beautiful of Whiteline, Jolly PETALA beautiful of Whiteline, Kriskella`s KIOWA of Whiteline, Kriskella`s CHEYENNE of Whiteline und Nimbly CA-PA beautiful of Whiteline.

 

                             

 4i_ppin_W   SAISON 2008/2009

 

award034Vize Europa Meister Distance 2009 (Kategorie D2/II), AGSD Deutschlandcup Gewinner Distance 2009 (Kategorie D2/II).

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18     Unser erstes Rennen am 13. u. 14.12. 08 konnten wir tatsächlich auf Schnee absolvieren und zwar in Dobel (Schwarzwald) .  Streckenlänge 2 x 18 km = 36 km

Dieses Mal konnte auch ich in Dobel starten. Wir teilten unsere Samojedenbande in zwei Gespanne auf und fuhren in der Kategorie DII, der 5 – 6 Hunde Klasse. Noch am Mittwoch trainierten wir im Dreck und nun endlich Schnee.

In Harrys Gespann liefen am Samstag Ca-Pa und Petala als Leithunde, Lala und Mika als Team dogs und Cheyenne mit Enola als Wheeler.  Die letzten km und am Sonntag Enola mit Ca-Pa als Leader. 

Danken möchte ich Erika, Claudia und Christine für Ihre Hilfe zum Start bzw. nach dem Zieleinlauf.   

15306133

Bild Cophyright: Sonne und Mond / Andreas Ewert.  Danke vielmals für die Erlaubniss! Dieses und weitere Bilder vom Dobler Rennen findet man hier:  

REDFLOAT1 http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1123694/display/15306133

REDFLOAT1 http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/15300133

Ich hatte Blizzard und Icy als Leithunde, Tisha als Team Dog und Chu-Mana mit Kiowa als Wheeler eingespannt. Während dem fahren habe ich mit meiner Kamera Bilder gemacht, so kann man etwas von der Strecke sehen. Die sehr schönen Bilder am Stake out Platz von unseren Samojeden machte Marly Scharnowski. Herzlichen Dank für die Erlaubniss sie zeigen zu dürfen!

BILDERGALERIE RENNEN DOBEL:rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f http://www.samojedenseiten.de/Rennen%20Dobel%2008/ 

Wir haben uns sehr gefreut, das unsere alten Samojeden (Blizzard 12 Jahre, Icy mit bald 11 Jahren und Lala mit bald 10 Jahren) noch so gut mitgelaufen sind. Wir brauchten nur Lala etwas schonen, die ja etwas kleiner gewachsen ist und das Thempo der Anderen insbesondere bergab schwerer mithalten kann. Am ersten Tag bildeten sich bei 5 der 11 Samojeden Schneeklumpen an den Ballen. Diese bekamen am nächsten Tag Booties angezogen, so brauchten wir nicht mehr stoppen, um sie zu beseitigen bzw. die Hunde. Enola mit ihren 1,5 Jahren versuchte natürlich an interessanten Gabelungen ab zu biegen, aber sie ist ja noch Neuling und es war ihr erster ernsthafter Einsatz als Leader. In Dobel fuhr in unserer Klasse auch ein weiteres Samojedenteam mit. Andreas Akeret aus der Schweiz. Am ersten Tag gelangten dann also drei Samojedenteams fast gleichzeitig ins Zeil und starteten natürlich am Sonntag hintereinander.

  http://www.rtv-karlsruhe.de/index.php?option=com_content&view=article&id=634&Itemid=111

Stephan Bahl drehte einen Film vom Rennen in Dobel. Unsere Samojeden sind auch zu sehen (Achtung, etwas Geduld bei der Ladezeit):

 projanim  http://vimeo.com/2551371

Danken möchte ich Erika, Claudia und Christine für Ihre Hilfe zum Start bzw. nach dem Zieleinlauf.

 Auszug aus der Renn-Ergebnissliste: rennergebnissliste1

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18     Unser zweites Rennen am 03./04.01.09 war ebenfalls ein Schneerennen. Es fand in Tettau (Franken)  statt.  Streckenlänge 2 x 26 km = 52 km

Auch dieses Mal waren unsere ältesten Hunde Icy und Blizzard wieder mit von der Partie. Leider war das Trainingscamp im Schnee abgesagt worden. So trainierten wir bei uns weiter. Auf Grund des so hart gefrorenen Bodens und neu aufgetragener Splittwege hatten drei Hunde Pfotenprobleme davon getragen, trotz Booties. Lala mussten wir daher aus Harrys Team nehmen und Tisha mussste ich am Morgen des ersten Renntages auch noch raus nehmen, durfte dann aber in der 4 HundeKlasse starten. Die Teams waren diesmal nicht schnell aber alle schafften diese 52 km ohne weitere Probleme. 

Bilder vom Rennen findet man in der HP Bildergalerie des TSV Tettau: rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f http://www.tsv-1860-tettau.de/index.php?option=com_content&view=article&id=987&Itemid=200011

Hier die Bildergalerie vom Rennen. Danke all denen die mir ihre Bilder zur Verfügung gestellt haben:  

BILDERGALERIE RENNEN TETTAU: rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f  http://www.samojedenseiten.de/Rennen%20Tettau%202009

 Auszug aus der Renn-Ergebnissliste:

  rennen-tettau-09-auszug-ergebnissliste1

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   EUROPA-MEISTERSCHAFT DISTANCE in Thüringen. 08. u. 09. 02. 2009.  Streckenlänge 2 x 40 km = 80 km (der geplante 3.  Tag mit 40 km viel auf Grund schlechter Witterungsbedingungen aus).

Harry meldete in der Kategorie D II/2. Im Team liefen: Enola, Mika, Cheyenne, Petala, Chu-Mana und Ca-Pa.

Das Training  im Vorfeld gestaltete sich als sehr schwierig, denn der Boden war über Wochen gefroren und dazu kamen dicke Eisschichten.  Das geht bekanntlich auf die Gelenke und auch die Ballenverletzungen nahmen zu.

Der Schnee auf dem Trail (der Europameisterschaft) war dann zudem (eisig-) verharscht und trotz Schneeschuheinsatzes gab es einige Blessuren an den Hundepfoten. Insbesondere die Abfahrten behagten den Hunden wenig. So verweigerten einige Hunde die Arbeit/ das Laufen sogar total. In unserem Team musste Harry an beiden Tagen des öfteren die Leithunde auswechseln. Hinzu kam noch Petalas Weigerung am ersten Renntag an dem Grönländer-Gespann vorbei zu laufen. Notgedrungen fuhr Harry also hinter dem Gespann ca. 20 km weit her, ehe Petala, dank der Neugierde die ihr als Samojede zu eigen ist plötzlich etwas interessantes sah (Feuerwehr, Leute, Autos usw.) und dabei endlich vorbei rannte.   Am zweiten Renntag musste Harry Ca-Pa über 15 km aus dem Gespann nehmen. Er transportierte ihn auf dem Packsack, bis Marina und ich ihn abholen konnten.  Was uns erstaunte, mit welcher Freude unserer Hunde arbeiteten, trotz der schlechten Wegverhältnisse . Sie liefen immer mal wieder zwischendurch freudig im Galopp und voller Elan nach der Minuten-Teepause vom Ziel weg, zum stace out Platz.  Unerwartet gewann Harry  dann sogar noch den 2. Platz bei dieser EM Distance.

Danken möchten wir Marina, Dagmar, Marcel und Kevin. Sie halfen uns die Samojeden zum weiter entfernt liegenden Startplatz zu bringen.  Mit Marcel und Kevin trainierte ich am 1. Renntag. Und mit Marina am 2. Tag auf den letzten 10 km der Rennstrecke. Im Team dabei waren: Blizzard, Icy, Lala, Kiowa, Cheyenne und die Besuchs-Samojeden Onida und Cleo. Sie mussten sich sprichwörtlich zusammenraufen ehe es dann super klappte.

Ich habe einige Bilder zusammengestellt aus Thüringen, vom EM Distance-Rennen, dem dortigen Training und der Siegerehrung. Danke Dagmar das ich Deine Bilder verwenden durfte. Zum Schluss noch einige Bilder vom Training zu Hause im Welzheimer Wald:

BILDERGALERIE EUROPAMEISTERSCHAFT DISTANCE: rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f   http://www.samojedenseiten.de/EM%20Distance%202009

 em-distance-09-ergebnissliste

Leider konnte Harry dann keine Rennen mehr fahren. Aber wir hoffen das es uns möglich ist, in der kommenden  Saison, mit unseren Samojeden an dem einen oder andere Rennen teilnehmen zu können.

 

arrowo4    ARBEITS-LEISTUNGSTITEL:   LP 1sledsamoyedclipart 

Orkdomain`s Mika of Whiteline und Draw my Lucky Enola von Barendorf  haben die DCNH Leistungsprüfung Stufe 1 (LP 1) zuerkannt bekommen.  Sie fuhren auf 1 Tour und 4 Rennen insgesamt 219 km zusammen.

 

 

 

                                         4i_ppin_W    SAISON 2009/2010

 

award034        Deutschlandcup Gewinner Distance 2009 (Kategorie D2/II). Deutscher Meister Distance 2010 (Kategorie D2/II)

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18     Unser erstes Rennen in der Saison: Das Wagen-Sprintrennen in Oberndorf

  Wir fuhren mit 2 Teams in der Klasse B2  

Bilder von dem Veranstalter, den Sled dog Friends Oberndorf e.V. gibt es hier zu sehen, unter RENNEN 3  http://www.sleddogfriends.de/1/09r3.html und FRIEDRICH WEIGEL:  http://www.sleddogfriends.de/1/09fw.html       

   REDFLOAT1 Ergebnissliste: http://www.sleddogfriends.de/1/r2009.html

  

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18     Das Rennen in Dobel (Schwarzwald) vom 11. u. 13.12. 09 wurde auf Grund des wenigen Schnees als Wagenrennen ohne Wertung ausgetragen.  Streckenlänge  2 5 km = 50 km  

 

 Wir fuhren mit 2 Teams  (Bericht folgt)

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18     Internationales Rennsteig-Longtrailrennen in Tettau am 01. – 03.01.2010 = 48 Kilometer

Harry fuhr mit seinem Samojedeteam in der Karegorie L2 und Marina Arend mit den Samojeden in der Kategorie Tour (Bericht folgt)

REDFLOAT1 Ergebnisliste_Tettau2010

 

projanim    VIDEO Rennen Tettau: Zieleinlauf am 2. Renntag und Beautiful of Whiteline Samojeden am Stake out Platz:

rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f  http://www.youtube.com/watch?v=KRYMWq43eZg&feature=player_embedded

BILDERGALERIEN Rennen in  TETTAU  Rennteam (Harry Weiss) und ein Bild vom Tourenteam (Marina Arend):

rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f http://www.tsv-1860-tettau.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1052&Itemid=200029

 
 
 
 
 tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Die Trans Thüringia vom 30.01. – 06.02.2010. Längstes Etappen-Rennen für reinrassige Schlittenhunde in Mitteleuropa mit 246 km.
  TRANS THÜRINGIA 2010 BERICHT und BILDER:   http://www.trans-thueringia.de/archiv/tt-2010/

Harry fuhr mit seinem Samojedeteam in der Karegorie L2 und Marina Arend mit den Samojeden in der Kategorie Tour (Bericht folgt)

 1. BILDERGALERIE TRANS THÜRINGA:  rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f http://samojedenheidi.jalbum.net/Trans%20Th%C3%BCringia%202010/

REDFLOAT1 Ergebnis12TT

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18     Deutsche Meisterschaft Distance in Warmensteinach vom 13. u. 14. 02.2010 = 84 Kilometer


Harry fuhr mit seinem Samojedeteam in der Karegorie DII/2, mit dabei auch der Schweizer Samojedenmusher Andreas Akeret. Sowie Marina Arend mit ihrem gemischten  Spitz-Samojedenteam in der Kategorie Tour (Bericht folgt)

DM 2010. Cheyenne, Tisha, Petala u. Mika. Cophyright Berthold Schätz

DM 2010 in Warmensteinach. Von links nach rechts: Cheyenne, Tisha, Petala u. Mika

REDFLOAT1Rennbeschreibung und ein wunderschönes Bilde mit unseren alten Samojeden Blizzard und Lala, dazu Tisha von Berthold Schätz:     Ankündigung Internet 

REDFLOAT1Ergebnissliste:  dm2010

Eine Bildergalerie von S.Werner-Ney, u.a. auch mit verschiedenen Bildern von Marina Arend und ihrem Samojeden/Wolfsspitzteam, die in der  in der Tourenklasse startete, findet man hier:

1. BILDERGALERIE DEUTSCHE MEISTERSCHAFT: rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f http://www.warmensteinach.de/Schlittenhunderennen-2010.oberwarmensteinach.0.html

2. BILDERGALERIE DEUTSCHE MEISTERSCHAFT: rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f  http://samojedenheidi.jalbum.net/Deutsche%20Meisterschaft%202010%20in%20Warmensteinach/

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18     Bayerische Meisterschaft am 20. u. 21.02.2010 in D2/II = 2 x 32 km = 64 Kilometer
 

 

REDFLOAT1 Ergebnissliste: ergebnisliste_haidmuehle

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Die 3 tägige WSA Schlittenhunde Weltmeisterschaft in Oberwiesenthal, Deutschland (26 – 28. 02.2010), in der Kategorie Distance. Am 1. Tag 36 km, dann 2 x ca. 34 km = 103 Kilometer

 

 

http://www.schlittenhundeweltmeisterschaft.de/

 

 

 
  

Bild cophyright Thomas Kaufmann www.sparkassen-skiarena.de.  Weitere schöne Bilder der WM von Thomas Kaufmann, sowie meine eigenen in der nachfolgenden Galerie:

Leider lief aus unserer Sicht nicht alles optimal.
Es gab 2 Stake out Plätze. Wir befanden uns auf dem oberen Platz. Was sich zunächst ungünstig darstelle, war später für uns optimaler, denn unsere Hunde hatten Schnee unter den Pfoten und Spaziergänge waren direkt auf dem Schnee möglich. Der versprochene Platz auf dem unteren Stake out Platz wurde frei gehalten, während Harry auf der Strecke war. Er konnte dort ein- und ausspannen und zum Startplatz hin- und zurück fahren. Danke dafür den Helfern, vor allem Alberto.
Durch den überraschenden, kurzfristigen Wechsel von D1-2-Teams in
die D2-2-Klasse, fehlte diese D1-2-Klasse komplett.
Schade, dass niemand daran gedacht hatte, intensiver nach einem weiteren Team zu fragen. Auch wir hätten gerne geholfen, Musher gefragt und sind ja auch selbst seit Jahren mit „im Geschäft“, starten, meist mit 2 Teams. Wir nahmen an, das (wie bereits bei anderen Meisterschaften) 2 Musher für die Klasse ausreichend seien, zumal die WSA Rennordnung Ausnahmen zulässt.
Erst viel zu spät, kurz vor der Siegerehrung, erfuhren wir, dass nach einem zusätzlichen 4-Hunde-Team gesucht wurde. Was wir sehr bedauerlich fanden, denn kurzfristig hätten wir mit einem zweiten Team in
der Klasse D1-2 starten können. Somit wäre auch diese Klasse bei der WM zum Start gekommen.
Außer Harry kamen alle anderen Samojeden-Teams aus der Schweiz.
Wir freuen uns mit diesen Mushern über ihre erreichten Plätze:
Beat Stäger zum 12 Platz in der Klasse  SJM
Bruno Huber zum 15. Platz in der Klasse D2
Francesco Gallina zum 10. Platz in der Klasse C2
Ueli Gerber zum 1. Platz in der Klasse C2,
seinen Kindern Flurina Gerber zum 2. Platz in der Klasse Junior C1/Sj
und Simon Gerber zum 4. Platz in der Klasse Junior D 1
Andreas Akeret für seinen 5. Platz in der Klasse D2/2. Trotz helfen`s auf der Strecke und obwohl er noch nicht lange mit seinen Samojeden im Distancebereich fährt.
Wir freuen uns mit den deutschen Mushern in Harrys Klasse: Christine Reintke für die Bronce- und Andreas Frank für die Silber-Medaille.
 
 
 
Die Musher – Hunde der Klasse D2/2 nach dem Zieleinlauf am 3. Renntag   (103 Kilometern)
Distance Malamuten Team Marius Guy aus BEL u. Klasse A Husky Team von Lars Ruebenkamp

1. Platz : Malamuten Team Marius Guy BEL u. Klasse A Husky Team Ruebenkamp

Distance Leader im Team von Andreas Frank

2. Platz: Malamuten Team Andreas Frank GER. Im Bild: Seine Leader

Distance Team Christine Reincke  u. SJM Daniel Brot aus der SUI

3. Platz: Malamuten/Grönländer Team Christine Reincke GER u. SJM Daniel Brot SUI

Distance Samojedenteam Harry Weiss

4. Platz: Samojeden Team Harry Weiss GER

Distance Samojedenteam Andy Akeret

5. Platz: Samojeden Team Andy Akeret SWI

   

                                                               

                            4i_ppin_W    SAISON 2010/2011

arrowo4    ARBEITS-LEISTUNGSTITEL:   LP 2

sledsamoyedclipart 

 

                                                                Zwei unserer Samojeden erreichten die DCNH Leistungsstufe die LP2! Orkdomain`s Mika of Whiteline  fuhr 554 km in 4 Touren und 6 Rennen.   Draw my Lucky Enola von Barendorf  fuhr in 5 Long-Touren   und 1 Rennen 467,5 km.

 

 

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Die 3 tägige Europameisterschaft-Distance in Schöneck, Deutschland (28. – 30. 01.2011), in der Kategorie D2/II. Am 1. Tag  25 km, dann 2 x 42 km = 109 Kilometer

  

 rund_9d098db1d6c8bed06066c714a42af31f Bildergalerie:   http://samojedenheidi.jalbum.net/EUROPAMEISTERSCHAFT%20DISTANCE%202011/

REDFLOAT1  ergebnisliste_schoeneck_2011

Bei wunderschönem Wetter und großem Zuschauerandrang fand die EM Distance in Schöneck statt. Wir freuten uns sehr das zum ersten Mal seit wir Rennen fahren ALLE 3 SCHLITTENHUNDE-RASSEN vertreten waren in der D2/II Klases: 1 Grönländer-Team, 4 Malamuten-Teams, 1 gemischtes Team Grönländer x Malamuten und  2 Samojeden-Teams. Zudem kamen hier 4 Nationen zusammen.

Der Sprecher des ausrichtenden Vereins formulierte es dann bei der Sportlerehrung recht unschön und wiederholt als MALAMUTENKLASSE. Er freute sich das 8 MALAMUTEN-MUSHER an den Start gingen.

 Für Harry und seinem Samojeden-Team war es das erste und einzige Rennen in der Saison 2010/11 an dem er teilnehmen konnte ( auf Grund eines Unfalles und Ausfall der Trans Thüringia wegen schlechter Witterung). Am ersten Renn-Tag überholte Georg Harry`s Samojedenteam und unsere Samojeden freuten sich mächtig darüber, denn im Lead lief  unsere Tisha, so ging es dann ziemlich zügig dahin. Doch leider hatten sie es sich gemerkt und am nächsten Tag warteten sie regelrecht auf Tisha. Sie schauten sich öfter um, waren schlecht zu motivieren, denn sie hatten ja Tisha am Stace out zurückgelassen. So kam was kommen musst, Harry durfte des öfteren umspannen. Am letzten Tag hatten sie dann wohl gemerkt das Tisha nicht kommen würde und sie rannten wieder gleichmäßig dahin. Von den 8 Teams in D2/II belegte Harry den 6. Platz.  Das war für uns in Ordnung für die unglückliche Trainings-Ausfallzeit im Vorfeld des Rennens.

 ***************************************************************************

4i_ppin_W    SAISON 2011/2012

arrowo4    ARBEITS-LEISTUNGSTITEL:

            sledsamoyedclipart                                      Vier unserer Samojeden erreichten die höchste DCNH Leistungsstufe die LP 3 !

Orkdomain`s Mika of Whiteline, Draw my Lucky Enola von Barendorf , Nimbly CA-PA beautiful of Whiteline und seine Wurfschwester Nita CHU-MANA beautiful of Whiteline    

 ***************************************************************************

 

    4i_ppin_W    SAISON 2012/2013

                        

tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Ein SPRINTRENNEN, einziges Rennen in der Saison 2012/2013:                                    

      Das 17. Int. WAGEN/SPRINTRENNEN in Oberndorf 

Trotz schlechtem Wetters machte es Spass, denn hier geht es wie immer in erster Linie um den gemeinsamen Sport, um die Hunde und Musher. Auch Samojeden sind willkommen und so ist es nicht verwunderlich das dieses Mal bereits 5 Samojeden-Teams am Start waren in 2 von 10 Kategorien.  Unsere bereits meist älteren Samojeden starteten in 2 Teams hintereinander. Das eine Team fuhr Harry Weiss und das zweite Team Ramona Reuther, mit im Team ihre Samojeden und 4 von uns. Es startete noch Marina Arend mit Onida (Tochter von Blizzard x Cheyenne) und zwei Töchtern.

Die wetterbedingt aufgeweichte Strecke verwandelte die reinweissen Samojeden in Windeseile in Schlammojeden. Ich wartete im Zielbereich und neben mir stand ein Mann der behauptete das da Grönländer kommen würden. Ich sagte nein, das sind 2 Samojedengespanne, die sind nur eben dreckig. Er glaubte mir aber nicht.

Am 2. Tag spannte Harry seine Leader zu dritt ein. Als er zurückkam im Ziel sagte eine Zuschauer: „Die vorne sind First Class gelaufen…“,  weil sie eben noch teilweise weiss waren, im Gegensatz zu den vollkommen dreckigen Wheelern.

Hier meine Bildergalerie:   http://samojedenheidi.jalbum.net/Schlittenhunde-Sprintrennen%20Oberndorf%202012/

Die Endergebnisliste findet man hier:     http://www.sleddogfriends.de/1/e2012.html

Bilder vom Rennen von den Sled dog Friends Oberndorf hier: http://www.sleddogfriends.de/1/b2012.html                                                                     oder auch auf dieser facebook Seite.

 tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18  Die Trans Thüringia 2013 – Längstes Etappen-Rennen für reinrassige Schlittenhunde in Mitteleuropa:

Start in der TOURENKLASSE vom 09. – 16.02.2013  Die Beautiful of Whiteline und Jedies Samojeden fuhren 213 KM in 6 Läufen:   

Bilder-GALERIE:  blink021http://samojedenheidi.jalbum.net/Trans-Th%C3%BCringia%202013/

16.2.13 852

 

 

00004454 VIDEO von THESLEDDOGS:  https://www.youtube.com/watch?v=d3_V7cEZt50

 

arrowo4ARBEITS-LEISTUNGSTITEL:

            sledsamoyedclipart                                     

UNIQUE ISI BEAUTIFUL OF WHITELINE vollendete in dieser Saison ihre VDH/DCNH LP1 und LP2 mit 641 KM. Zudem erreichte sie die höchste DCNH Leistungsstufe die LP 3 !

 

 ***************************************************************************

    4i_ppin_W    SAISON 2013/2014                        

Nachdem die Schnee-rennen in der Saison 13/14 vollkommen ausgefallen waren beschränkten sich unsere Aktivitäten auf  DSLT-Long-Distance-Touren.

Diese findet man hier unter Tourensport:   https://samojede.wordpress.com/sport/schlittenhundesport/touren/

 

 *******************************************************

 

 4i_ppin_W    SAISON 2014/2015   

 

  tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   SPRINT-Rennen OBERNDORF:

projanim    Drei VIDEOS:

blinkendes00006 NACHTLAUF: 10 Samoyed-dog-team night run                                             Race at night with 10 Samoyeds in Oberndorf 2014 – JEDIE`S Kennel and BEAUTIFUL OF WHITELINE Kennel mix-team

 blinkendes00006  Vom Stake-out zum Startbereich mit 12 SAMOJEDEN:                                  12 Samoyed-dog-team                                                                                                Race with 12 Samoyeds in Oberndorf 2014 – JEDIE`S Kennel and BEAUTIFUL OF WHITELINE Kennel mix-team – Run from the stake-out place to the start.

blinkendes00006 Auf der Strecke mit 12 SAMOJEDEN12 Samoyed-dog-team                Race with 12 Samoyeds in Oberndorf 2014 – JEDIE`S Kennel and BEAUTIFUL OF WHITELINE Kennel mix-team – it was a hot day and 7 of them (the older dogs) runs second

 tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   DOBEL-Rennen. Zwei Samojeden-Gespannen in der Tourenklasse:

projanim    Zwei VIDEOS:

blinkendes00006  Sleddograce with Samoyeds -Tour Class- in Dobel 2014                         Two Samoyed teams in Dobel on the trail over 23 Kilometre and height of 466 metres. Kennels: JEDIE`s and BEAUTIFUL OF WHITELINE

blinkendes00006  2 Samoyed Distance Teams – Dobel Race 13 Samoyeds on the way to the start place in Dobel – December 2014. Kennels: JEDIES and BEAUTIFUL OF WHITELINE with Ramona and Harry

               

 tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   Die TRANS-THÜRINGIA 2015 – Längstes Etappen-Rennen für reinrassige Schlittenhunde in Mitteleuropa:            http://samojedenheidi.jalbum.net/Trans-Th%C3%BCringia%202015/

Thueringia_4DN6049_13Feb2015
Mit dabei waren auch unsere BEAUTIFUL OF WHITELINE Samojeden. Die ältesten 1 x 12 Jahren, 1 x 11 Jahren und 3 x 9,5 Jahren liefen ohne Schwierigkeiten immerhin
213 Kilometer in 7 Läufen. Ein oder zwei unserer Hunde liefen im zweiten Samojedenteam mit, bei den FIDELEN PFOTEN, die in 6 Läufen über179 Kilometern liefen. Das 3. Team mit Samojeden kam aus der Schweiz (Arctic Aivik) und liefen in der Tourenklasse 183 Kilometer in 6 Läufen.  REDFLOAT1  Ergebnis07 

TT_2015_04_Neustadt_22

 

 

00004454  VIDEOs: 

Long distance race -Trans Thüringia 2015 – with Samoyeds

Along the Rennsteig the longest sled dog-race using only purebred dogs, tough sledding. The Trans-Thüringia 2015: Start free from stake-out place in Neustadt, on trail for 34 km and back to the stake-out. Our oldest 5 Samoyeds from BEAUTIFUL OF WHITELINE Kennel now between 12 – 9 1/2 years old with musher: Harry Weiss. The other Samoyeds are from Kennel FIDELE PFOTEN. Their musher is Dagmar Weber.

2.Video: https://www.youtube.com/watch?v=Y4G2ZdrW4eA

Along the Rennsteig the longest sled dog-race using only purebred dogs, tough sledding. The Trans-Thüringia 2015: Stake-out place in Masserberg, on trail for 43 km and back to the stake-out. Our oldest 5 Samoyeds from BEAUTIFUL OF WHITELINE Kennel now between 12 – 9 1/2 years old with musher: Harry Weiss. The other Samoyeds are from Kennel FIDELE PFOTEN. Their musher is Dagmar Weber.

3.Video: https://www.youtube.com/watch?v=jp4oGExKUuE

Along the Rennsteig the longest sled dog-race using only purebred dogs, tough sledding. The Trans-Thüringia 2015: The long way from the Stake-out place in Masserberg, on trail for 27 km and back to the stake-out place. Our oldest 5 Samoyeds from BEAUTIFUL OF WHITELINE Kennel now between 12 – 9 1/2 years old with musher: Harry Weiss. The other Samoyeds are from Kennel FIDELE PFOTEN. Their musher is Dagmar Weber.

 4.Video:  https://www.youtube.com/watch?v=-OoWjsIqSeo&feature=youtu.be

Along the Rennsteig the longest sled dog-race using only purebred dogs, The Trans-Thüringia 2015: Start free in Masserberg. On trail for 45 km. Our oldest 5 Samoyeds from BEAUTIFUL OF WHITELINE Kennel now between 12 – 9 1/2 years old. Harry`s lead-dogs: NITA CHU-MANA BEAUTIFUL OF WHITELINE and WHY MAHU MAI BEAUTIFUL OF WHITELINE. The other Samoyeds are from Kennel FIDELE PFOTEN. Their musher is Dagmar Weber. Her lead-dogs: Our NIMBLY CA-PA BEAUTIFUL OF WHITELINE and CICEK OF WHITE NORDIC STORM

 

arrowo4ARBEITS-LEISTUNGSTITEL:

            sledsamoyedclipart                                     

WHY MAHU MAI BEAUTIFUL OF WHITELINE vollendete in dieser Saison ihre VDH/DCNH  LP2 mit 494 KM. Zudem erreichte sie die höchste DCNH Leistungsstufe die LP 3 !

 

*******************************************************

 

 4i_ppin_W    SAISON 2015/2016   

 tiere_c2eb274a66feeb39e8430690362d8c18   SPRINT-Rennen OBERNDORF:

Beim 20. Int Schlittenhundewagenrennen (30.10 – 01.11.2015) nahmen wieder sehr viele Samojedenmusher teil. Unter anderem auch sehr viele Samojeden am Start die bei uns geworfen wurden.
Es gab am ersten Tag einen Nachtlauf über die Strecke von 4,1 km. Die 7,3 km lange Sprint-Strecke konnte allerdings dann nur einmal gefahren werden da es zu warm wurde. Es wurde den Mushern freigestellt ob sie am nächsten Tag erneut fahren wollten oder nicht. Daraufhin wurde ein großes Gespann zusammengestellt mit Samojeden aus unserem Kennel BEAUTIFUL OF WHITELINE (Harry Weiss) und JEDIE`s (Reuther Ramona).

  1. RENNTAG:

Harry Weiss starteten in der Kategorie B2. Mit dabei auch unsere alten Hunde zwischen 10 bis 12 Jahren: 

sign_IMG_4857

Harry mit den WHITELINERN: ACE TATONKA, NITA CHU-MANA, NIMBLY CA-PA, UNIQUE ISI, dahinter YOU’N’JOY & KRISKELLA`s CHEYENNE

Harry_Tanja-Mankel_&

Harry Zieleinlauf mit den WHITELINERN: NIMBLY CA-PA, ACE TATONKA & NITA CHU-MANA

Ramona Reuther startete in der Kategorie B2. Kennel JEDIE`s – Züchter: Angela Reuther. Ramona nahm auch unsere ENOLA mit ins Team.

sign_IMG_4853

Ramona Reuther JEDIE`s Samojeden. Mit im Team unsere ENOLA

sign_IMG_4854

Ramona Reuther JEDIE`s Samojeden. Mit im Team unsere ENOLA

Ramona_Tanja-Mankel

Ramona Reuther JEDIE`s Samojeden. Mit im Team unsere ENOLA

 

2. RENNTAG:

Rennen-Oberndorf-2015_Janine_Mueller_C

BEAUTIFUL OF WHITELINE & JEDIE`s Samojeden- vorne: NIMBLY CA-PA BEAUTIFUL OF WHITELINE & JRDIE`s CHULLA

 

 

Tanja-Mankel

BEAUTIFUL OF WHITELINE & JEDIE`s Samojeden

00004454   VIDEO von Jürgen Grimme

 

00005172

 

sign_IMG_1727

Nachtlauf: Michael Scholz mit XIU YUMA BEAUTIFUL OF WHITELINE (rechts) & TAKODA (Nordische in Not Hund). Jacqueline Jager mit GENTLEMAN TRIP BEAUTIFUL OF WHITELINE

 

Michael Scholz startete in Kategorie S2 mit XIU YUMA b.o.W & TAKODA (Nordische in Not Hund)

YUMA_TAKODA_Tanja-Mankel

XIU YUMA BEAUTIFUL OF WHITELINE (rechts) & TAKODA (Nordische in Not Hund)

YUMA_TAKODA_Cheyenne-Schumacher

XIU YUMA BEAUTIFUL OF WHITELINE (rechts) & TAKODA (Nordische in Not Hund)

00004454   VIDEO  Zieleinlauf Sandra Nanouk:

 

Jacqueline Jager startete in Kategorie S2 mit GENTLEMAN TRIP b.o.W

TRIP_Cheyenne-Schumacher

Jacqueline Jager mit GENTLEMAN TRIP BEAUTIFUL OF WHITELINE

Colleen-Woiczinsky_TRIP_2.Platz_Oberndorf_Renne_2015

Jacqueline Jager mit GENTLEMAN TRIP BEAUTIFUL OF WHITELINE

00005172

Tobias Herrmannsdörfer startete in Kategorie Scooter RR mit XOLANI OYA NANOUK b.o.W &  AMAROK SIKU WAPI b.o.W

sign_IMG_5107

Tobias Herrmannsdörfer mit XOLANI OYA NANOUK BEAUTIFUL OF WHITELINE & AMAROK SIKU WAPI BEAUTIFUL OF WHITELINE

 

sign_IMG_1883

Tobias Herrmannsdörfer mit XOLANI OYA NANOUK BEAUTIFUL OF WHITELINE & AMAROK SIKU WAPI BEAUTIFUL OF WHITELINE

00005172

Dagmar Weber startete in Kategorie C2 mit PEPPY ONIDA b.o.W und ihren Nachkommen (Kennel: VON DEN FIDELEN PFOTEN Züchter: Marina Arend)

Rennen-Oberndorf-2015_Janine_Mueller_A

Kennel: VON DEN FIDELEN PFOTEN Züchter: Marina Arend PEPPY ONIDA BEAUTIFUL OF WHITELINE & ihren Nachkommen

Rennen-Oberndorf-2015_Janine_Mueller_F

Dagmar Weber mit PEPPY ONIDA BEAUTIFUL OF WHITELINE & Nachkommen (Kennel: VON DEN FIDELEN PFOTEN Züchter: Marina Arend)

00005172

Hier die Ergebnisliste des Rennens:

http://sleddogfriends.de/wp/?page_id=33652

Bildergalerie des Vereins: http://sleddogfriends.de/wp/?page_id=33635

Bildergalerie SAMSTAG: http://sleddogfriends.de/wp/?page_id=33639

Bildergalerie SONNTAG: http://sleddogfriends.de/wp/?page_id=33641

 

*******************************************************

0_new1p

sledsamoyedclipart

YOU’N’JOY SHANIA BEAUTIFUL OF WHITELINE erreichte in dieser Saison ihre VDH/DCNH  LP1 Prüfung mit 215 KM. SPIKE`s Tochter JEDIE`s KUMA CHENOA erreichte in dieser Saison ihre VDH/DCNH  LP1 Prüfung mit 227 KM. Wir freuen uns sehr darüber!

 

*******************************************************

Ansonsten sind wir einige Touren gefahren. Mehr dazu findet man unter:

https://samojede.wordpress.com/sport/schlittenhundesport/touren/

*******************************************************

Text-Copyright alle Texte: Adelheid Weiss  

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s